Mitarbeiter von Me & Company sitzt vor einem Haufen von zerknüllten Post-its

Fixed Mindset: Wie man mit den 5 häufigsten Auslösern umgeht

Erreicht man seine Ziele nicht, liegt das nicht selten an einem Fixed Mindset. Wenn es mal schwierig wird, ist die richtige Haltung ist der Schlüssel dafür, ob man weiter macht oder aufgibt. In diesem Artikel erfahren Sie, wie man vier typische Denkmuster erkennt, durchbricht und wie Fixed und Growth Mindset mit einer agilen Haltung zusammenhängen.

Fixed Mindset: Eine kurze Definition

Fixed Mindset beschreibt eine Selbsteinschätzung, nach der Menschen von sich glauben, dass ihre Fähigkeiten und Talente angeboren sind und sich nicht verändern. Dem Fixed Mindset steht das Growth Mindset gegenüber – der Glaube, dass man sich weiterentwickeln, Fähigkeiten und Talente aneignen kann.

Das Konzept von Fixed Mindset und Growth Mindset geht zurück auf die Stanford-Professorin Carol Dweck. In Studien mit Ihren Studenten erkannte sie einen Zusammenhang zwischen dem Selbstbild eines Menschen auf sich und Leistungsfähigkeit bzw. Erfolgsfaktoren. Dweck erkannte, dass Studenten mit Growth Mindset deutlich erfolgreicher waren, als jene mit Fixed Mindset.

Wie wirkt ein Fixed Mindset?

Das hat jeder schon einmal erlebt: Man setzt sich ein großartiges, inspirierendes Ziel, erstellt einen Plan, um dieses zu erreichen, und dann, irgendwie, aus Gründen, die man nicht erklären kann, gerät der Plan ins Stocken. Oft ist man zunächst enttäuscht, denkt vielleicht eine Weile darüber nach und beschließt schließlich, dass das, was man erreichen wollte, einfach nicht sein sollte.

Nun, die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass das nicht der Wahrheit entspricht. In ihrem Buch “Mindset: The New Psychology of Success” erklärt Carol Dweck, dass es darauf ankommt, ob man ein Fixed oder ein Growth Mindset hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Menschen mit Fixed Mindset glauben, dass ihre Eigenschaften und Fähigkeiten von Geburt an gegeben sind. Sie sind der Überzeugung, dass sie deshalb Grenzen haben, die sie nicht überwinden können. Typische Beispiele für diese feste Sichtweise auf sich selbst sind Aussagen wie „Ich bin nicht gut in Sport“ oder „Ich bin kein Mathe-Typ.“

Was bedeutet es, ein Growth Mindset zu haben?

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie ein Growth Mindset haben, glauben Sie, dass Sie zu Veränderungen fähig sind und die Umstände Ihres Lebens beeinflussen können. Menschen mit einem Growth Mindset können Rückschläge verkraften, lernen aus ihren Fehlern und haben eine unglaubliche Belastbarkeit, wenn es um ihr Lernen geht.

Beispiele für Growth Mindset sind:

  • Wenn man sich auf eine Stelle bewirbt, aber nicht erfolgreich ist: Anstatt dem Unternehmen die Schuld zu geben oder die Absage zu verdrängen, bittet man aktiv um Feedback. Man arbeitet aktiv daran die Rückmeldung zu verstehen und geht die Probleme an, bevor man sich auf die nächste Stelle bewirbt.
  • Wenn man bei einem Vortrag nervös wird, sich nicht gut ausdrücken kann oder sogar abbrechen muss: Anstatt sich selbst als Versager zu sehen, der dem Job einfach nicht gewachsen ist und besser keine Vorträge halten sollte, bewertet und reflektiert man die Situation. Man sucht nach den Gründen für das eigene Verhalten, lernt Taktiken kennen, um mit dieser Form von Stress umzugehen und versucht es nach einiger Zeit erneut.
  • Wenn man in finanzielle Schwierigkeiten gerät: Anstatt zu sagen, dass man einfach nicht gut im Umgang mit Geld, es schon immer so war und sich nicht ändern wird, sucht man nach Rat. Man bildet sich weiter und unternimmt Schritte, um die individuellen Probleme zu lösen.

Auch wenn Carol Dwecks Studien an der Stanford University sich auf den Kontext des Studiums bezogen haben, erkennt man gut, dass Growth Mindset nicht auf diesen Lebensbereich beschränkt ist. Jeden Tag begegnet man Situationen, in denen sich die eine oder andere Denkweise offenbart – ganz gleich ob wir uns in einer formalen Ausbildung befinden oder nicht. Aus diesem Grund ist Growth Mindset einer der vier zentralen Haltungsfelder von Agile Mindset.

Die Art und Weise, wie wir auf diese Situationen reagieren, hat einen enormen Einfluss auf uns. Letztendlich bedeutet ein Growth Mindset, dass man sich mehr in der Kontrolle über sein Leben fühlt. Mehr Eigenkontrolle gibt ein Gefühl von psychologischer Sicherheit – die Grundlage für hohe Leistungsfähigkeit.

Was sind Auslöser für Fixed Mindset?

Ein Fixed Mindset ist nicht dauerhaft aktiv – sonst würden man vermutlich nie die Motivation finden etwas in die Wege leiten. Stattdessen wird es, wie jedes Verhaltensmuster durch bestimmte Situationen ausgelöst. Google nennt diese Muster Micromoments, der Stanford-Professor B.J.Fogg hat hierzu sogar ein Modell entwickelt: Verhalten = Motivation * Fähigkeit * Auslöser.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In Bezug zum Fixed Mindset gibt es fünf Auslöser, die besonders häufig vorkommen: Herausforderungen, Rückschläge, harte Arbeit, Kritik und Erfolg anderer. Jeder einzelne schränkt auf eine andere Art ein, obwohl das Endergebnis immer das gleiche ist.

Es ist unwahrscheinlich, dass man von allen Auslösern gleichermaßen getriggert, also zu den Denkmustern eines Fixed Mindset getrieben wird. Doch es ist Wahrscheinlich, dass den meisten Menschen einige dieser Auslöser regelmäßig begegnen. Die gute Nachricht: Wenn man erkennt, was der eigene spezifische Auslöser ist, dann kann man damit beginnen, diese zu überwinden. Auf diese Weise steht einem das Fixed Mindset nicht mehr im Weg.

Herausforderungen

Herausforderungen treten immer dann auf, wenn man etwas Neues lernen muss. Tatsächlich kommt der häufigste Impuls zum Lernen, wenn man herausgefordert wird. Wir man nicht gefordert, wiederholt man in der Regel nur das, was man bereits weiß. Dies ist einer der Hauptgründe, warum ein Fixed Mindset im Kontext zu Agilität hinderlich ist.

Menschen, die durch Herausforderungen getriggert werden, haben das Gefühl am Rande ihrer Kompetenz zu sein. Sie müssen ihre Komfortzone verlassen und die Angstzone durchqueren, bevor sie sich für etwas Neues öffnen können. Wenn auf diesem Weg Probleme auftreten – und das ist fast immer der Fall – glauben sie schnell, dass ihr Ziel für sie unerreichbar ist. Sie neigen dazu aufzugeben.

Dabei sind kleine Herausforderungen und ein bisschen Druck nicht zwangsläufig etwas schlechtes: Im Jahr 1907 führten Robert Yerkes und John Dodson eines der ersten Experimente durch, mit dem ein Zusammenhang zwischen Angst und Leistung erkennbar wurde.

Sie sahen, dass Mäuse bis zu einem gewissen Punkt motivierter waren, Labyrinthe zu durchlaufen, wenn sie Elektroschocks von zunehmender Intensität erhielten. Oberhalb eines bestimmten Schwellenwertes begannen sie jedoch, sich zu verstecken, anstatt Leistung zu erbringen. Der Schmerz war zu groß geworden.

Ein entsprechendes Verhalten wurde auch bei Menschen beobachtet. Das macht Sinn, denn als Reaktion auf angstauslösende Reize gibt es die Optionen Kampf (sich der Herausforderung stellen), Flucht (weglaufen/verstecken) oder Erstarren (gelähmt werden).

Menschen mit einem Fixed Mindset glauben daran, dass sie ohnehin keine Chance haben. Dem gegenüber stehen Menschen mit einem Growth Mindset, die sich ohnehin ständig selbst motivieren etwas neues zu lernen. Sie sind intrinsisch, also von sich selbst heraus motiviert, benötigen keinen Druck von außen und können daher mit den typischen Herausforderungen des Alltags besser umgehen.

Rückschläge

Ähnlich wie bei Herausforderungen sind auch Rückschläge eine alltägliche Situation. Sie kommen derart häufig vor, man sollte im Grunde einfach mit ihnen rechnen. Das Leben und die Arbeitswelt können nicht kontrolliert werden – wir leben in einer VUCA Welt. Neue Technologien, veränderte Kundenbedürfnisse, eine globale Pandemie – kleine Ereignisse können große Auswirkungen haben. Selbst etwas so scheinbar Unbedeutendes wie das Wetter kann Pläne für einen Spaziergang oder die Sporteinheit im Park zunichte machen.

Menschen, deren Fixed Mindset durch Rückschläge getriggert wird, sehen diese nicht als solche an. Sie sehen sie als unüberwindbare Blockaden. Wenn sie auf Rückschläge stoßen, glauben sie, dass ihr Weg dem Untergang geweiht ist und sie deshalb genauso gut aufgeben können.

Harte Arbeit

Harte Arbeit ist eine wichtige Voraussetzung für Fortschritt. Doch bei Vielen hat sich die Vorstellung verfestigt, dass es zwei Sorten von Menschen gibt:

  • jene, denen die Dinge von Natur aus gegeben sind und denen alles zufliegt.
  • solche, die nur dann ähnliche Ergebnisse erzielen können, wenn sie sich täglich abmühen.

Im allgemeinen werden diese talentierten, begabten Menschen stärker bewundert, als die hart arbeitenden.

Work smart, not hard.

Prinzip agiler Arbeitsweisen

Aufgrund dieses Werturteils sehen Menschen, deren Fixed Mindset durch harte Arbeit ausgelöst wird, Anstrengung als etwas Sinnloses und Schlimmes. Wenn etwas zu viel Arbeit erfordert, sind sie meist schnell überfordert und geben auf.

Kritik

Eine gut gemeinte, konstruktive Kritik ist eine der wenigen Möglichkeiten, Fehler zu erkennen und aus ihnen zu lernen. Insbesondere im Sport ist kritisches Feedback eine gängige Praxis, um besser zu werden. Dabei befolgen nicht alle Coaches gute Kommunikationstechniken wie Radical Candor oder wertschätzende Kommunikation.

Profisportler erhalten regelmäßig detailliertes Feedback zu ihren Leistungen im vergangenen Spiel. Tänzer erhalten von ihren Lehrern Korrekturen, noch während sie ihre Bewegungen üben – im Ballett grenzt dies fast an Micromanagement.

Wenn man über diese Beispiele nachdenkt, wird schnell deutlich, dass Kritik ein notwendiger Erfolgsfaktor für hohe Leistungen ist. Aus diesem Grund sind viele der neueren Ansätze für Performance Management von qualitativem Feedback beeinflusst.

Dennoch sehen manche Menschen Kritik an ihrer Arbeit als ein Zeichen, dass sie nicht gut genug sind. Sie sind nicht in der Lage, ihre Leistung von ihrer Identität zu trennen. Ihr Fixed Mindset wird getriggert, was dazu führt, dass sie das Feedback nicht annehmen können. Somit verbessern sie sich nicht, werden frustriert – im schlimmsten Fall depressiv – und kündigen.

Erfolg der anderen

Insbesondere zu Beginn einer neuen Reise, liegen meist große Stecken vor einem. Doch so individuell man auch ist, die Chancen stehen gut, dass es andere gibt, die auf das gleiche Ziel hinarbeiten. Und diese Personen haben sich in der Regel bereits vor einiger Zeit auf den Weg gemacht.

Menschen mit einem Fixed Mindset, schauen diese Leute an und vergleichen sich mit ihnen. Die andere Person mag eventuell weiter sein, weil sie früher begonnen hat. Viel wahrscheinlicher ist es noch, dass sie einen anderen Weg gegangen ist und daher Erfahrungen gemacht hat, die einem fehlen. Und so interpretiert das Fixed Mindset, dass es an etwas wichtigem fehlt.

Da ein Fixed Mindset nicht in der Lage ist, selbst über kleine Formen von Neid und Missgunst hinauszusehen, nimmt man sich die Möglichkeit, von diesen Menschen zu lernen. Man wendet sich ab, fühlt sich schlecht, leugnet, trauert und verschwendet Zeit mit Selbstmitleid.

Wie löst man sich vom einem Fixed Mindset?

Identifizieren Sie den spezifischen Auslöser

Wenn Sie spüren, dass Sie auf eine Art und Weise reagieren, wie oben beschrieben,, halten Sie inne und finden Sie heraus, wie der Auslöser zu Stande kommt.

Akzeptieren Sie, wie Sie sich fühlen

Verurteilen Sie sich nicht für Ihre Gefühle. Sie sind real und in Ordnung. Erkennen Sie sie an und akzeptieren Sie sie. Lassen Sie ihre Gefühle nicht bestimmen, was Sie als nächstes tun.

Fixed Mindset durch neue Herausforderungen

Wenn Ihr Fixed Mindset durch neue Herausforderungen entsteht, dann nehmen Sie sich etwas Zeit. Lernen Sie die Herausforderung zu lieben. Recherchieren Sie dessen Hintergründe und suchen sie verschiedene Wege zur Lösung. Es gibt so viele kostenlose Quellen im Internet, die bei fast jedem Problem helfen können. Suchen Sie im Zweifel nach Experten und bitten Sie um Hilfe. Arbeiten sie mit Kolleg*inenn in Gruppen – oft hat jemand eine zündende Idee.

Fixed Mindset durch Rückschläge

Wenn Ihr Fixed Mindset durch Rückschläge ausgelöst wird, dann machen Sie sich deutlich, dass diese ein natürlicher und erwarteter Aspekt des Lebens ist. Geben Sie sich selbst Gnade, sortieren Sie sich neu, versuchen Sie zu erkennen was zum Rückschlag geführt hat und versuchen Sie es dann wieder.

(ZITAT) “Ich bin nicht gescheitert – ich habe 10.000 Wege entdeckt, die nicht funktioniert haben.” – Thomas Edison / Erfinder und Unternehmer

Fixed Mindset durch harte Arbeit

Wenn Ihr Fixed Mindset durch harte Arbeit ausgelöst wird, dann gibt es eine recht einfache Taktik: Unterteilen Sie Ihre Arbeit, in kleinere Teilaufgaben – die sie zählen oder auf einer Liste abhaken können. Auf diese Weise haben Sie häufiger das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Ein paar Beispiele:

  • Schreiben Sie kein Buch. Besser ist es, wenn Sie Kapitel oder Abschnitte schreiben.
  • Schreiben Sie keine Präsentation. Machen Sie einen konzeptionellen Überbau und erstellen Abschnitte.
  • Stellen Sie kein neues Team-Mitglied ein. Verteilen Sie die Stellenausschreibung, lesen Sie Lebensläufe und lernen Sie spannende Persönlichkeiten kennen.

Wenn Sie die eigentliche Arbeit nicht quantifizieren können, dann quantifizieren Sie die Zeit: Geben Sie sich selbst ein Häkchen für jede Viertelstunde, die Sie mit einer Aufgabe verbringen. Einfach Fortschritte zu machen ist ein großer Motivator, aber Sie werden es nicht schaffen, wenn Sie es nicht versuchen.

Fixed Mindset durch Kritik

Wenn Ihr Fixed Mindset durch Kritik ausgelöst wird, dann lernen Sie diesen Moment bewusst wahrzunehmen. Versuchen Sie folgende Haltung einzunehmen: “Aha, die Person bewertet etwas kritisch. Das ist ja interessant. Warum ist das so?” Versuchen Sie folgende Tipps umzusetzen:

  • Atmen Sie tief durch und hören Sie gut zu.
  • Machen Sie sich ggf. Notizen und versuchen Sie das Gesagte noch nicht einzuordnen.
  • Stellen Sie Fragen und versuchen zu verstehen, was der Person wichtig ist. Klären Sie mit der Person, ob es sich um kleine Verbesserungstipps oder ein vernichtendes Urteil handelt.
  • Kann man die Aussage mehrfach deuten? Dann finden Sie heraus, worum es der Person geht.
  • Vertrauen und respektieren Sie die Person, die es Ihnen Feedback gibt. Sie nimmt sich die Zeit ihnen etwas zu erklären.

Betrachten Sie das Gesagte noch einmal mit einem objektiven Auge. Wenn Sie der Person in anderen Dingen vertrauen, dann sollten Sie das vielleicht auch in diesem Fall tun. Wenn Sie immer noch ein zwiespältiges Gefühl haben, holen Sie sich eine weitere Meinung ein. Befassen Sie sich mit dem Konzept hinter Gewaltfreier Kommunikation von Marshall Rosenberg.

Fixed Mindset durch den Erfolg Anderer

Wenn Ihr Fixed Mindset durch den Erfolg anderer ausgelöst wird, dann erinnern Sie sich daran, dass jeder eine Geschichte zu erzählen hat. Erfolg wird oft als linearer Weg wahrgenommen, ist aber bei jedem Menschen mit harter Arbeit, Rückschlägen, Kritik und Herausforderungen verbunden.

Denken Sie an Menschen, wie…

  • Elon Musk, der ständig belächelt wird, dass die Spaltmaße seiner Fahrzeuge nicht mit anderen Herstellern konkurrieren können. Und heute ist er einer der reichsten Menschen der Welt mit einem der wertvollsten Unternehmen der Welt.
  • Abraham Lincoln verlor bevor er zum 16. US-Präsidenten wurde diverse Wahlen, die Liebe seines Lebens starb, als er 26 war, zwei Jahre, nach dem er als Unternehmer scheiterte.
  • Steve Jobs, aus der eigenen Firma gefeuert.
  • Beyonce Knowles verlor mit ihrer ersten Girl-Group beim TV-Format Star Search.
  • Steven Spielberg wurde von der California Film School abgelehnt, weil seine Noten zu schlecht waren.

Jede erfolgreiche Person kann eine Geschichte des Scheiterns erzählen. Viele Erfindungen, wie Penicilin, Post-Its oder Kartoffelchips sind nur durch Zufälle entstanden. Viele dieser Geschichten werden in Büchern und Artikeln zusammengetragen, weil man aus ihnen etwas Wertvolles mitnehmen kann.

Fazit zum Fixed Mindset

Jeder kann ein Fixed Mindset haben, wenn der passende Trigger es auslöst. Der Schlüssel ist, diesen zu identifizieren, ihn zu akzeptieren und ihn dann zu überwinden. Und, was am wichtigsten ist, man darf niemals aufgeben. Mit dieser Überzeugung im Hinterkopf gibt es nur wenige Grenzen für das, was man erreichen kann.

NACH OBEN